Gut besucht war das 84. Kommunikationsforum

Rückblick: Jubiläums-KoFo mit gehörlosem Cartoonist Cristian Verelst

Die Wettbewerbsfrage an das Publikum lautete: Wie viele Kommunikationsforen fanden seit 2002 statt? Die Themen waren zum Beispiel: «Gehörlose und Schwerhörige wechseln den Beruf», «Focus-5, Fernsehen für Gehörlose und Schwerhörige», oder «Hörende Kinder von gehörlosen Eltern». Zu unzähligen Themen diskutierten die Anwesenden zusammen mit Experten aus der Welt der Gehörlosen und Hörbehinderten.

Aus dem Publikum kamen Schätzungen zwischen 114 und 50. Am besten schätzte Jörg Matter mit 80 ein und erhielt den Preis.

Beim 84. Kommunikationsforum stand der gehörlose Comiczeichner Cristian Verelst im Zentrum. Er stellte sein Comicbuch «Keine stille Odyssee» vor. So ist auch seine Bildersprache: hörende Protagonisten scheinen zu sprechen, während die jeweiligen Sprechblasen leer bleiben oder mit unverständlichem Text ausgefüllt sind. Immer wieder stockt oder bricht die Kommunikation ab. Damit erzählt Cristian Verelst in seiner Autobiografie Episoden, die an Absurdität kaum zu überbieten sind. Auf den Comic-Seiten wird immer wieder deutlich, wie wichtig eine gelingende Kommunikation in Gebärdensprache ist. Aus dem Publikum meldeten sich viele und erzählten von eigenen, ähnlichen Erfahrungen.

20 Jahre lang war Miriam Münger und Anna von Steiger im KoFo-Team dabei, und fast ebenso lange dabei waren Andy Dennler und Franziska Roos. Christine Bütikofer (Vizepräsidentin IGGH) würdigte ihr Engagement und überreichte allen ein Präsent. Alle ausser Franziska Roos treten nun zurück. Ein neues Team wird die Tradition des KoFos weiterführen.

Am Ende der Veranstaltung folgte eine süsse Überraschung. Die Gelateria Di Berna fuhr mit ihrem Ape-Dreirad vor und servierte allen frisch zubereitete Glace-Spezialitäten.

 

 

Fotos: Brigitte Schökle