pro audito Freiburg: 70-Jahre-Jubiläum und Fusion mit AFM

Rund 70 Jahre existiert der Verein pro audito Freiburg schon. Bei der Gründung vom 6. Mai 1952 hiess der Verein «Schwerhörigenverein Dütsch-Fryburg». In Tafers FR feierten die Vereinsmitglieder das Jubiläum an der letzten Mitgliederversammlung vom 30. April 2022.

Eine Sorge beschäftigte den Verein. Obwohl sie gegen 60 Mitglieder zählt, kamen keine neuen Mitglieder mehr. Auf der Suche nach möglichen Lösungen ergab sich eine Kooperationsmöglichkeit mit der Association Fribourgeoise des Malentendants AFM. Dessen Präsident Christophe Lesimple begrüsst die Lösung einer Fusion. Der AFM wird ein zweisprachiger Verein mit einem entsprechenden Webauftritt. Die bisherige Vizepräsidentin Regula Boschung wird im Vorstand des AFM mitwirken.

Somit beschlossen die Vereinsmitglieder von pro audito Freiburg die Fusion mit der AFM. Der scheidende Präsident Leander Heldner wurde zum Ehrenpräsidenten gewählt. Die Anwesenden ehrten Vizepräsidentin Regula Boschung und die Sekretärin Hedwig Portmann-Auderset mit der Ehrenmitgliedschaft.

Foto von links: Ehrenpräsident Leander Heldner, Christophe Lesimple (Präsident AFM), Theo Juker (Präsident IGGH), Brigitte Schökle (Geschäftsführerin IGGH), Christoph Künzler (Präsident pro audito bern).

Gesucht: Kulturvermittler:in und Sozialarbeiter:in

Die Fachstelle «Beratung für Schwerhörige und Gehörlose» veröffentlichte zwei Stellenausschreibungen:

  • Sozialarbeiter:in FH 50%
  • Gebärdensprachkompetente:r Kulturvermittler:in 20%

Beide offene Stellen lassen sich zu 70% kombinieren, sofern die Voraussetzungen erfüllt sind. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum Freitag, den 6. Mai 2022.

PDF Stellenausschreibung Kulturvermittler:in


PDF Stellenausschreibung Sozialarbeiter:in

Textbild: Petition an den Bundesrat: Ratifizierung des BRK-Zusatzprotokolls

Die UNO-Behindertenrechtskonvention braucht Zähne!

Mit Ihrer Online-Unterschrift helfen Sie mit, dass die UNO-Behindertenrechtskonvention BRK mehr Gewicht erhält. Als das Bundesparlament im Jahr 2014 die UNO-BRK ratifizierte, fehlte die Unterzeichnung eines Zusatzprotokolls.

Dieser sogenannte Fakultativprotokoll vom 13. Dezember 2006 sieht das Invididualbeschwerdeverfahren und das Untersuchungsverfahren vor. Es können dann Einzelpersonen oder Gruppen eine Rechtsverletzung an den UNO-BRK-Ausschuss melden. Der Ausschuss kann von der Schweiz innerhalb einer nützlichen Frist eine Erklärung oder eine Behebung verlangen.

Die Schweiz gehört nicht zu den über 100 Länder, die das Fakultativprotokoll in Kraft gesetzt haben.

Es ist höchste Zeit, dass auch Schweizer:innen mit einer Hörbehinderung sich wehren können. Unterschreiben Sie die Petition an den Bundesrat! Teilen Sie bitte diesen Blogbeitrag weiter!
Gleich Online unterzeichnen! (www.zurecht.ch)

Die Petition wird von Inclusion Handicap organisiert. pro audito schweiz, Schweizerischer Gehörlosenbund SGB-FSS und Schweizerischer Hörbehindertenverband Sonos sind Kollektivmitglieder von Inclusion Handicap.

KoFo Bern sucht Verstärkung für ihr Leitungsteam

Zweimal im Jahr organisiert ein KoFo-Team interessante Anlässe. So unter anderem ein KoFo zum Thema hindernisfreies Reisen. Oder neue Dienstleistungen von Stiftung Procom – Kommunikationshilfen für Hörgeschädigte.

Das Ziel ist es, zu aktuellen Themen aus der Welt der Gehörlosen und Schwerhörigen zu informieren und auszutauschen.

Mehr Informationen im PDF Flyer

Participa.ch in Gebärdensprache

Im Walkerhaus standen gehörlose Profis vor der Kamera: Barbara Rossier und Adrien Pelletier. Sie übersetzten diverse Themen aus der Informationsplattform participa.ch in deutschschweizerischer und französischer Gebärdensprache. Zu den Themen gehören Wohnen, Arbeit, Freizeit, Bildung und Mobilität.

Participa wird von der Kantonalen Behindertenkonferenz Bern KBK betrieben. Im Auftrag der KBK produzierte die IT-Firma atcom die Videos mit beratender Unterstützung der Interessengemeinschaft Gehörlose und Hörbehinderte IGGH und der Beratungsstelle für Schwerhörige und Gehörlose BFSUG.

Im Interview erzählen die Produzenten David und Theo Juker, wie die Filmarbeiten verliefen.

Interview mit David und Theo Juker auf Participa.ch


Liste der Gebärdensprachvideos auf Participa.ch

Video-Ratgeber: Moderne Hörgeräte mit T-Spule

Worauf kommt es beim Kauf eines qualitativ gutes Hörgerätes an? Ein modernes Hörgerät enthält die Antenne «T-Spule».

Video des Schwerhörigenvereins Nordwestschweiz SVNWS



Damit können Hörhilfe-Tragende in einem grösseren Raum noch klarer verstehen. Vom Baugesetz her müssen grössere Räume mit Mikrofon- und Lautsprecheranlage zusätzlich eine Sende-Antenne für Hörhilfe-Tragende bereitstellen.

Diese sogenannte induktive Höranlage liefert ein klares Audiosignal direkt vom Vortragenden an die Hörhilfen. Wer einmal dies gehört hat, ist davon hell begeistert.

Ist wieder eine Neuanschaffung von Hörhilfen fällig? Verlangen Sie von Ihrem Hörsystem-Fachgeschäft ein Modell mit einer T-Spule. Aktuell enthalten zwei Drittel der Hörhilfen eine T-Spule.

Hörgerät-Liste des Bundesamtes für Metrologie

Wo sind Höranlagen? Google Map mit Standorten

Neue Kurse mit Online Anmeldung

Bild Titelseite Frau mit TinnitusAlle unsere Kurse können Sie auch online anmelden. Sie sehen bei der Anmeldung, wie viele Teilnehmende sich schon angemeldet haben. Wählen Sie Ihren Kurs über das Menü oder gleich hier aus:

Hörtraining mit Lippenlesen

Gedächtnistraining

Sprachkurse

Nothelferkurs

Djembékurs

Seniorenturnen für Gehörlose 60 Plus

Treffpunkt für gehörlose Senior:innen

Tinnitusgruppen

Ferienwoche im Appenzell

PDF Heft «Kurse Informationen Veranstaltungen Januar – April 2022»

Screenshot Youtube Video: Links erklärt Gebärdensprachdolmetscher eine Vorlage des Kantons Zürich

Endlich! Der Kanton Zürich erklärt Abstimmungsvorlagen in Gebärdensprache

Für diese Zugänglichkeit kämpfte die Zürcher Dachorganisation «sichtbar GEHÖRLOSE ZÜRICH» und die Zürcher Gehörlosengemeinschaft. Am 24. Februar 2020 reichten sie das Postulat «Zugang zu politischen Informationen in Gebärdensprache» beim Kanton Zürich ein. Wir zitieren aus der Medienmitteilung:

Der Kanton Zürich macht vorwärts bei der Umsetzung der UNO Behindertenrechtskonvention (BRK). Mitte November wurde erstmals eine kantonale Abstimmungsvorlage in Gebärdensprache veröffentlicht. Das Erklärvideo zur Änderung des Energiegesetzes kann in der App «VoteInfo» oder direkt auf der Homepage des Kantons Zürich aufgerufen werden. Die Informationen sind in die Deutschschweizer Gebärdensprache DSGS gedolmetscht. In Zukunft werden neben den nationalen Vorlagen neu auch die Vorlagen im Kanton Zürich in Gebärdensprache zugänglich gemacht. Ein wichtiger Meilenstein für unsere gehörlose Basis auf dem Weg zur sozialen Teilhabe durch barrierefreie politische Meinungsbildung.

Link zur Medienmitteilung des Kantons Zürich

PDF Medienmitteilung von sichtbar GEHÖRLOSE ZÜRICH