Wo stehen die Schweizer Gebärdensprachen im internationalen Vergleich?

Die Schweizer Gebärdensprachen seien im internationalen Vergleich nicht ausreichend erforscht, stellt das Institut «Center for the Study of Language and Society» der Universtität Bern fest.

Mit dem zweitägigen Workshop «Languages and Lives in Deaf Communities» will das CSLS einen öffentlichen Dialog schaffen. Während dieser zwei Tage stellen elf internationale Expert:innen ihre Forschung in verschiedenen Themen rund um Gebärdensprachen vor. Darunter werden Fragen der Identität, Barrierefreiheit, Bildung, Mehrsprachigkeit und sprachlicher Variation behandelt. Ausserdem finden Diskussionsrunden statt, in denen Zuschauer:innen Fragen stellen und eigene Erfahrungen teilen können. Ziel des Anlasses ist es, Gehörlosengemeinschaften in all ihren sprachlichen und kulturellen Aspekten sichtbarer zu machen.

Der Workshop findet am Freitag, 18. und Samstag, 19. November 2022 im Konservatorium Bern statt und wird vom CSLS in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Gehörlosenbund (SGB) und dem Weltverband der Gehörlosen (WFD) organisiert.

Die Teilnahme ist kostenlos, Dolmetschen zwischen Deutschschweizer Gebärdensprache (DSGS), amerikanischer Gebärdensprache (ASL), internationaler Gebärdensprache (IS) und gesprochenem Englisch wird zur Verfügung gestellt.

Der Workshop wird auch als Videostream angeboten, um eine Online-Teilnahme zu ermöglichen.

Mehr Informationen und Online-Anmeldung bei CSLS
PDF Programm auf Deutsch
PDF Flyer Language and Lives in Deaf Communities

Organisator
Illustration mit Puzzleteilen in verschiedenen Erdfarben
Partnerorganisation
Datum und Uhrzeit
Freitag, 18. November 2022 – 09:30
Ort
Konservatorium Bern, Kramgasse 36, 3011 Bern
Veranstaltungskategorie
Im Kalender speichern
Teilen